persönlicher Kontakt+43(0)5356 72300
< Wertvolle Fracht braucht Versicherungsschutz vom Profi

Baugewerbe macht es vor: Betriebshaftpflichtversicherung ist ein Muss

21.11.2013

Wo gehobelt wird, fallen Späne! Was für die Tischler gilt, gilt im übertragenen Sinn für viele Handwer­ker und Gewerbetreibende. Überall, wo Menschen am Werk sind, passieren Fehler. Oft haben kleine Ursachen große und vor allem teure Auswirkungen. Eine professionelle Betriebshaftpflichtversicherung gehört daher zu den wichtigsten Absicherungen eines Betriebes.

Das Baugewerbe nimmt eine Vorreiter­rolle ein: Seit 1. August 2013 müssen Personen, die das Baumeistergewerbe anmelden, bei der Anmeldung den Be­stand einer entsprechenden Versicherung nachweisen. Gewerbetreibende mit ei­ner aufrechten Befugnis haben den Be­stand einer solchen Versicherung bis zum 31. Dezember 2013 bei der Gewerbe­behörde (Bezirkshauptmannschaft, Ma­gistrat) nachzuweisen. Während die Ver­sicherungspflicht bisher nur für Personen und Sachschäden galt, muss sie künftig auch Vermögensschäden umfassen. Die Versicherungssummen müssen zum Teil deutlich angehoben werden.

Doch die Haftung für Schäden ist nicht auf das Baugewerbe beschränkt. Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen haften Sie als Unternehmer oder Geschäftsführer für Schäden, die Sie selbst oder Ihre Mitar­beiterInnen anderen durch die betriebliche Tätigkeit zufügen. Selbst bei unberechtigten Forderungen drohen hohe finanzielle Belas­tungen. Erst recht, wenn die Forderungen berechtigt sind.

Noch deutlich höher ausfallen können die Schadenssummen, wenn Menschen zu Schaden kommen, Brände entstehen oder die Umwelt geschädigt wird, wie im Fall einer Bäckerei, bei der durch ei­nen Kurzschluss im Lagerraum ein Feuer entstand. Dabei liefen Reinigungs- und Desinfektionsmittel aus und gelangten in einen nahegelegenen Teich. Da dessen biologische Vielfalt schwer ge­schädigt wurde, war der Verursacher – ungeachtet des Verschuldens – laut Um­welthaftungsgesetz zur Entgiftung und Wiederansiedlung der Wasserpflanzen und geschützten Tierarten verpflichtet. Der Schaden überstieg die 200.000 Euro-Grenze.

Die Betriebshaftpflichtversicherung über­nimmt im Rahmen der jeweils gewählten Versicherungssumme die Abwehr von un­gerechtfertigten Schadenersatzforderungen und befriedigt die gerechtfertigten Ansprü­che. Eine professionelle Risikoanalyse durch einen Experten ist allerdings Voraussetzung für einen lückenlosen Versicherungsschutz. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

 

Ein Beispiel aus der Praxis:

Beim Anbringen eines großen Flachbildfernsehers verwendet der Monteur eines Elektrohänd­lers die falschen Dübel für die poröse Altbauwand. Die Folgen lassen nicht lange auf sich war­ten. Wenige Wochen nach der Montage löst sich der Flachbild­fernseher aus der Verankerung, fällt auf die historische Anrichte und richtet erheblichen Schaden am Parkettboden an. Eine Teilin­standsetzung ist nicht möglich. Das Parkett muss im gesamten Wohnzimmer ausgetauscht, die antiquarische Anrichte aufwendig restauriert werden. Unglücklicher­weise sind auch vier Swarovskifi­guren, die als Dekorationsobjek­te auf der Anrichte standen, total zerstört. Gesamtschaden: Mehr als 8.000 Euro.

Quelle: UnternehmerKurier Nr. 4/2013 von Reiner & Partner