persönlicher Kontakt+43(0)5356 72300
< Wenn ärztliche Kunst versagt, ist Versicherungsschutz gefragt

Staatliche Pensionen: Österreicher sind pessimistisch

24.01.2019

Was wünschen sich Herr und Frau Österreicher, wenn sie an ihren Lebensabend denken? Das erhob das Marktforschungsinstitut IMAS Ende 2018 bei einer Onlinebefragung unter 1.000 Personen zwischen 16 und 65 Jahren. Mit 87% war der Wunsch, keine gesundheitlichen Probleme im Alter zu haben, am höchsten ausgeprägt. Gleich danach folgt das Bedürfnis, frei von finanziellen Sorgen zu sein (73 Prozent) und eine ausreichend hohe Pension zu beziehen (66 Prozent). Auf dem dritten Platz kommt der Wunsch nach regelmäßigen sozialen Kontakten (64 Prozent).

Gleichzeitig steigt der Pessimismus, wenn es um die staatliche Pension geht: Weniger als die Hälfte (48 Prozent) der Befragten glaubt daran, dass es diese in der heutigen Form bis zu ihrem eigenen Pensionsantritt noch geben wird. 69 rechnen damit, dass der Lebensstandard sinken wird, 90 Prozent rechnen damit,dass sich das Pensionsantrittsalter deutlich erhöhen wird, die staatliche Pension weiter gekürzt (85 Prozent) und die Pensionsbeitragszahlungen (69 Prozent) während des Berufslebens angehoben werden wird.

Grund genug, um über die eigene Altersvorsorge nachzudenken! Ist Ihr gewohnter Lebensstandard im Alter professionell abgesichert? Haben Sie das Vorsorgeprodukt, das zu Ihnen passt? Fragen Sie uns, wir beraten Sie gerne!

 

 

Quelle: Versicherungskurier